Catering und Getränke

Catering

Mit einem leeren Magen lässt es sich schlecht feiern, und deswegen solltet ihr der Menüwahl eure besondere Aufmerksamkeit zuteil werden lassen. Auch bei diesem Punkt stehen am Anfang erst einmal ein paar grundsätzliche Entscheidungen an. Möchtet ihr ein volles drei- oder sogar viergängiges Menü mit verschiedenen Variationen der Hauptgerichte oder soll es doch „nur“ ein Gericht oder etwas Fingerfood sein? Bei dieser Option geht ihr dann in der Regel vor dem eigentlichen Ball mit euren Familien essen. Natürlich ist die Planung so unkomplizierter, aber erst ein tolles Menü rundet den Abend doch erst richtig ab (finden zumindest wir).

Wenn ihr euch für ein volles Menü entscheidet, bieten sich eigentlich nur die Buffetform an, alles andere würde den Zeitrahmen und vor allem euer Budget zum Explodieren bringen. Um das Essen an den Tisch zu bringen, bräuchtet ihr eine große Zahl an Kellnern, außerdem bekommt so jeder Gast das gleiche Essen, was durchaus ein Nachteil werden kann. Dementsprechend empfehlen wir ganz klar die Buffetform. Hier ist der Nachteil, dass die Leute anstehen und warten müssen, was bei knurrenden Mägen schnell für schlechte Laune sorgen kann. Abhilfe kann eine Aufteilung des Buffets an verschiedene Enden der Halle schaffen, so teilt sich auch die Menschenmenge etwas auf. Damit eure Gäste auch wissen, auf welche kulinarische Genüsse sie sich freuen können, könnt ihr Menükarten drucken lassen und auf den Tischen auslegen.

Natürlich liegt es bei euch (beziehungsweise dem Catering Komitee), das Menü festzulegen. Dazu solltet ihr euch, sobald die Anzahl der Gäste und der Veranstaltungsort ungefähr feststehen, mit einem Catering Anbieter in Verbindung setzten. Das Menü darf ruhig etwas edler sein als typische 08/15 Kost, aber denkt daran, dass die Gerichte eine ganze Zeit lang in Warmhaltebehältern überleben müssen. Der Caterer sollte mit euren Anforderungen aber Erfahrung haben und kann euch dabei weiter beraten. In der Regel erhaltet ihr im Angebot des Caterers einen Preis pro Person, so könnt ihr die Kosten super einfach auf den Ticketpreis aufschlagen.

Auf jeden Fall sollten Optionen für Menschen, die aus persönlichen oder religiösen Gründen kein Fleisch oder keine Arten von Fleisch (z.B. Schwein, Rind oder Meeresfrüchte) zur Verfügung stehen. Auch an eine glutenfreie Option solltet ihr denken, falls ihr Mitschüler mit Zöliakie in eurer Stufe habt.

Getränke

Eine wichtige Sache haben wir noch nicht erwähnt. Genau wie wir wisst auch ihr, dass die Getränke beim Abschlussball fast noch wichtiger sind als das Essen. Bei einer guten Party darf eines nicht fehlen: genug Alkohol! Im Grunde gibt es bei eurer Auswahl keine Beschränkungen, aber aus Gründen der Einfachheit (und eures Budgets) sollten doch einige Grenzen gesetzt werden. Zuerst müsst ihr euch entscheiden, wer die Getränke zur Verfügung stellen soll. Das kann sicherlich euer Caterer übernehmen, oder auch ein anderer Dienstleister, aber wir empfehlen ganz klar, dass ihr Getränkeeinkauf und Ausschank selbst übernehmt, da es hier einiges an Geld einzunehmen gibt. Zudem ist der Getränkeausschank im Vergleich zum Buffet doch recht einfach und kann problemlos von euch übernommen werden. Damit könnt ihr vielleicht das ein oder andere Loch in eurem Budget stopfen. Vielleicht habt ihr einige Mitschüler, die bei Neben- und Ferienjobs Erfahrungen als Kellner oder Barkeeper gesammelt haben und hier die Leitung übernehmen können. Ihr könnt auch Schüler der Stufen unter euch um Hilfe bitten, vielleicht im Gegenzug für eine Freikarte.

Habt ihr euch entschieden, den Getränkeausschank selbst zu organisieren, müsst ihr zum Einen die Auswahl an verschiedenen Getränken festlegen und zum Anderen auch für die Bereitstellung der Getränke sorgen. Wir empfehlen, die Getränkekarte überschaubar zu halten: Bier, Wein (trockener Rot- und halbtrockener Weißwein), Sekt und eine Auswahl an Softdrinks wie Cola und Fanta sollten auf jeden Fall für den Abend genügen. Härtere Sachen solltet ihr euch für die Afterparty aufsparen. Ihr könnt hier Poster mit eurem Getränkemenü und auch Aufsteller für die Tische drucken lassen. Die Getränke an sich könnt ihr entweder bei einem Getränkehandel auf Kommission kaufen (das bedeutet ihr zahlt nur was ihr verbraucht und könnt den Rest zurückgeben), oder ihr kauft euren Bedarf etwas günstiger selbst ein. Überschüssige Biervorräte sollten spätestens nach der Abifahrt verbraucht sein (zumindest aus unserer Erfahrung). Als besonderen Gag für den Abschlussball bieten wir auch individuell gestaltete Getränkedosen mit eurem Abilogo an.

Natürlich müssen die Getränke von den Gästen auch irgendwie bezahlt werden. Um die Kontrolle über das Bargeld zu haben, könnt ihr an der Kasse Getränkemarken verkaufen, die ihr dann an der Bar abstempelt. Karten und Stempel könnt ihr euch hier günstig designen. So kommt kein Geld weg und einer der Securities hält sich im Idealfall auch immer in der Nähe der Kasse auf.